Glasbruchmelder richtig einbauen und entfernen

Damit Glasbruchmelder bei Glasbruch zuverlässig auslösen, ist eine ordnungsgemäße Installation unverzichtbar.

Damit Glasbruchmelder bei Glasbruch zuverlässig auslösen, ist eine ordnungsgemäße Installation unverzichtbar.

Mit steigenden Einbruchszahlen wächst auch die Angst, selbst zum Ofer zu werden. Wenn Sie sich schützen, aber nicht gleich in eine komplette Alarmanlage investieren möchten oder können, sind Glasbruchmelder ein guter Anfang.

Damit diese ihren Dienst möglichst gut erfüllen können, ist es wichtig, sie richtig zu befestigen. Falls Sie die Geräte irgendwann nicht mehr benötigen, sollten Sie außerdem darüber Bescheid wissen, wie diese wieder entfernt werden können. All das möchten wir Ihnen möglichst verständlich im nachfolgenden Artikel erklären.

Klicken Sie hier, um einen passenden Glasbruchmelder zu finden, wenn Sie noch keinen besitzen.

Passive Glasbruchmelder

Passive Glasbruchmelder verfügen über einen piezoelektrischen Sensor, welcher auf Glasbruchschwingungen reagiert, die entstehen, wenn die Scheibe zerstört wird. Körperschallschwingungen, die durch verschiedenste Umweltgeräusche hervorgerufen werden oder auch das Klopfen an die Scheibe lösen dagegen keinen Alarm aus.

Die Glasbruchmelder werden für den Einbau ungefähr zwei Zentimeter vom Rahmen entfernt mithilfe eines Spezialklebers auf das Glas geklebt. Ein Kabel führt dann vom Fensterflügel zum Fensterstock. Der Überwachungsradius liegt normalerweise bei maximal 2 Metern.

Vorsicht ist geboten:

  • Wenn Sie passive Glasbruchmelder montieren möchten, dürfen die Fenster nicht mit Glasbruchfolien oder Sonstigem beklebt sein.
  • Befestigen Sie die Geräte nur auf ebenen Oberflächen und achten Sie darauf, dass es sich dabei um doppelverglaste Fenster handelt.
  • Installieren Sie passive Glasbruchmelder nur auf Silikatglas.
  • Die Funktionsprüfung muss mithilfe eines Prüfgerätes des Herstellers vorgenommen werden.

Aktive Glasbruchmelder

Aktive Glasbruchmelder besitzen einen Ultrasschallsender und je nach Modell einen oder mehrere Empfänger. Im Normalfall befinden sich Sender und Empfänger im selben Gehäuse. Der Alarm wird ausgelöst, sobald sich am gläsernen Übertragungsmedium etwas verändert.

Aktive Glasbruchmelder sind besonders leicht zu installieren, da die meist runden Modelle einfach nur den Herstellerangaben zufolge auf die Scheibe geklebt und scharfgeschaltet werden müssen. Auf diese Weise gelingt der Einsatz auch bei Laien problemlos. Je nach Modell können auch zwei Melderpaare an einer Auswerteeinheit angeschlossen werden, sodass zwei verschiedene Glasflächen unabhängig voneinander überwacht werden können.

Vorsicht ist geboten:

  • Auch vor der Installation aktiver Glasbruchmelder sollten Sie sich mit dem Hersteller auseinandersetzen und beim Einsatz von Splitterschutzfolien sichergehen, ob ein Betrieb des Gerätes möglich ist.
  • Wichtig ist außerdem, dass keine Glaspartikel im Glasfalz vorhanden sind und die Fenster an keiner Stelle gesprungen sind. Sie müssen fest im Rahmen verankert sein. Nur so kann Fehlalarmen vorgebeugt werden.
  • Wenn ein Fenster sich leicht von außen entfernen lässt, sollte es gegen das Herausnehmen überwacht werden.

Glasmelder wieder entfernen – so geht‘s

Nachdem es Ihnen gelungen ist, die Glasbruchmelder anzuschließen und diese einige Zeit in Betrieb waren, kann es sein, dass Sie diese wieder entfernen oder ersetzen möchten.

In der Regel können Sie die Glasbruchmelder ganz einfach entfernen, in dem Sie die Klebeschicht vorsichtig mit einer Rasierklinge abkratzen. Sie können dafür auch einen Ceran-Feld-Kratzer verwenden. Drücken Sie nur leicht auf, um das Glas nicht zu beschädigen.

Wenn Sie Ihren Glasbruchmelder durch ein neueres Gerät ersetzen möchten, klicken Sie hier, um herauszufinden, welches sich am besten eignet!